Wintertourismus in Estland

Quelle: Mariann Liimal, Visit Estonia

Wintertourismus in Estland

Ein Großteil der Touristen, die Estland besuchen wollen, bevorzugen den Sommer, um das Land zu erkunden. Die unberührte Natur, die zauberhaften Moorlandschaften, das Meer und viele Wandermöglichkeiten locken Jahr für Jahr Gäste aus der ganzen Welt an.

Aber auch der estnische Winter ist ein ganz besonderes Erlebnis. Er dauert oft sechs Monate – mit viel Schnee und eisigen Temperaturen. Wie vertreiben die Einheimischen sich die Zeit im kalten Halbjahr? – Mit viel Spaß, so viel können wir verraten!

Planen Sie doch mal einen Winterurlaub in Estland! Sie werden es nicht bereuen. Hier finden Sie einige Tipps.

Ein Ausflug mit dem Schneemobil

Im Winter sind die Schneemobile und Geländefahrzeuge unter den Esten sehr beliebt. Vor allem bei den Leuten, die auf dem Land leben. Bei -20 Grad kommt es schon mal vor, dass das Auto morgens nicht anspringt. In solchen Fällen ist es immer gut, wenn man eine Alternative hat. Manche nutzen diese Fahrzeuge im Alltag, andere sind süchtig nach Adrenalin und rasen durch Wälder und über Felder. Viele Gästehäuser bieten Touristen eine Tour mit dem Schneemobil oder Geländefahrzeugen an. Meist dauert die Tour eine Stunde. In kleinen Gruppen ist Stimmung garantiert!

Schlittschuhlaufen und Moorwanderungen

Eine Schnneeschuhwanderung durch das Moor ist etwas ganz Besonderes. Man ist mitten in der Natur, kann die Ruhe genießen, Tierspuren entdecken und ein winterliches Picknick machen. Eine warme Suppe in märchenhaft winterlicher Landschaft zu löffeln ist ein herrliches Erlebnis! Mit ein bisschen Glück ist es so kalt, dass die Wasserläufe im Moor gefroren sind. Dann sieht man durch die Eisschicht hindurch bis auf den Grund. Das sind perfekte Bedingungen, um Schlittschuh zu laufen. Es werden sogar Schlittschuhwanderungen in Kõrvemaa angeboten – samt atemberaubendem Ausblick in die schneebedeckte Natur, die ruhig und gelassen auf den Frühling wartet.

Eisangeln

Angeln ist in Estland nicht nur im Sommer ein beliebter Zeitvertreib. Sobald Seen und Meer gefroren sind, sieht man viele Fischer auf dem Eis vor ihrem kleinen Eisloch sitzen. Sie haben sich warm angezogen, mit heißen Getränken und leckerem Proviant ausgestattet, denn das kann jetzt dauern. Aber es ist in der Regel von Erfolg gekrönt. Oft bekommen die Männer Hechte oder Barsche an den Haken, die dann abends direkt geräuchert werden.

Zuletzt aktualisiert: 12.01.2019

Thema: Familienurlaub, Südestland, Westestland, Nordestland

Lass dich inspirieren
Newsletter