Die Johanniskirche in Suure-Jaani (dt. Groß-St. Johannis)

Die um das Jahr 1300 erbaute Kirche ist eine der ältesten Kirchen im Kreis Viljandi (dt. Fellin). Nach dem Livländischen Krieg lag die Kirche lange in Ruinen. Auch im Nordischen Krieg erlitt die Kirche einen Feuerschaden und sie wurde erst im Jahr 1767 mit einer Holzdecke wiederaufgebaut.
Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude im neugotischen Stil eingerichtet, die Altarwand erbaute J. G. Mühlenhausen.
Der Urheber des 1887 geschaffenen Altargemäldes ist unbekannt.
Die Pfeifenorgel wurde 1804 von J. A. Stein errichtet und sie blieb auch nach dem Umbau der Orgel durch die Brüder Kriisa 1937 erhalten.
In der Kirche befindet sich auch das Hochkreuz für Anne Ratccsep aus dem Jahr 1598.
Neben dem Altar befindet sich ein Denkmal aus Marmor für den General Hans Heinrich Freiherr von Fersen.

Die um das Jahr 1300 erbaute Kirche ist eine der ältesten Kirchen im Kreis Viljandi (dt. Fellin). Nach dem Livländischen Krieg lag die Kirche lange in Ruinen. Auch im Nordischen Krieg erlitt die Kirche einen Feuerschaden und sie wurde erst im Jahr 17

Eigenschaften und Ausstattung