Gutshof Kirna

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde in Kirna ein weißer, steinerner und ansehnlicher Gutsgebäude errichetet, das vom Berg von weitem zu sehen war, denn damals gab es noch keine hohen Baumriesen um das Gebäude.
Der Volksmund berichtet, dass die Steine, aus denen die Mauern gebaut wurden, aus dem Steinbruch 1 km entfernt stammen und sie mit Hilfe einer Menschenkette zum Gut getragen wurden.

Im Gutshofpark Kirna gibt es starke Zonen der magnetischen Anomalie oder geologische Risse in der Erdrinde, die Felder mit solcher Wirkung hervorrufen, das die empfindsamen Leute sie exakt bestimmen können. An den Orten mit positiver Ladung kann man zusätzliche Energie zur Genesung oder für nötige Änderungen bekommen.

Der Park ist 365 Tage im Jahr gratis geöffnet.


In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde in Kirna ein weißer, steinerner und ansehnlicher Gutsgebäude errichetet, das vom Berg von weitem zu sehen war, denn damals gab es noch keine hohen Baumriesen um das Gebäude.
Der Volksmund berichte

Eigenschaften und Ausstattung