Leuchtturm Juminda

Leuchtturm Juminda

Kordoni, Juminda küla, Kuusalu vald, Harju maakond

Karte anschauen

An der Nordküste im nördlichen Teil der Halbinsel Juminda befindet sich ein Leuchtturm, der den Schiffen bei Orientierung hilft.
Der Leuchtturm wurde in 1937 erbaut und erhielt in 2006 seine heutige Höhe und Form.
Zu Sowjetzeiten befand sich auf der Halbinsel eine Raketenbasis, die vom Grenzschutz streng bewacht wurde. Im August 1941 wurde unweit der Spitze der Landzunge der Halbinsel Juminda die opferreichste Seeschlacht der Welt ausgetragen. Die Halbinsel Juminda wird auch mehrfach in den Geschichten des estnischen Nationalepos „Kalevipoeg" erwähnt.

Der Leuchtturm kann nur aus der Ferne besichtigt werden. Die Geschichte der Halbinsel ist jedoch derart interessant, dass eine Erkundungstour definitiv einen ganzen Tag dauern wird!

Zeiten und Preise
Das ganze Jahr über geöffnet

Aus der Ferne beobachtbar

Eigenschaften und Ausstattung
Zugangsanweisung

Der Leuchtturm Juminda ist ein Leuchtturm im Landkreis Harju in der Gemeinde Kuusalu an der Nordspitze der Halbinsel Juminda. Wenn Sie zum Dorf Juminda fahren, müssen Sie die Juminda-Straße geradeaus fahren und am Dorfgemeindehaus vorbeifahren. An der Landzunge Juminda teilt sich die Straße in zwei, Sie müssen nach rechts fahren, den Zelt-Campingplatz von RMK Juminda passieren, und Sie sind da. Die nächste Bushaltestelle ist Juminda.

Zugang
  • Ausgeschildert
Haltestellen in der Nähe
Bus: Juminda tee
Koordinaten
Karte anschauen
Weitere Angebote ansehen
In der Nähe
Karte anschauen