Smart City Tartu: Intelligent, vernetzt und grün

Quelle: Mana Kaasik

Smart City Tartu: Intelligent, vernetzt und grün

In einer Situation, in der viele Städte im Bereich der Technologie miteinander konkurrieren, um "smart" zu werden, hat Tartu seinen Fokus immer auf den Menschen gelegt. Eine saubere Umwelt und die Aufrechterhaltung eines grünen Stadtlebens stehen seit Jahrzehnten im Fokus von Tartu. Tartu war dabei stets bemüht, nachhaltige Entscheidungen in Bezug auf die Umwelt, die Industrie, die Infrastruktur und die Gesundheit der Bürger zu treffen.


In den letzten Jahren wurden in Tartu verschiedene Projekte im öffentlichen Raum umgesetzt, die einen nachhaltigen, gesunden Lebensstil unterstützen, um das städtische Lebensumfeld aller Bürger zu verbessern, den CO2-Fußabdruck der Verkehrsteilnehmer zu reduzieren und die Verbindung zwischen den Einwohnern und ihrer Umgebung zu stärken. Die Stadt ist sich diesbezüglich immer treu geblieben.

Dabei hat Tartu sogar zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn die Verbesserungen der städtischen Infrastruktur dient sowohl den Einwohnern als auch Gästen der Stadt – und damit dem Tourismus.


Tartu ist kreativ, umweltbewusst und jung

Foto: Eva Maria Tartu, Visit Estonia


Tartu wird Europäische Kulturhauptstadt 2024

Im Sommer 2019 wurde Tartu als Europäische Kulturhauptstadt 2024 bestätigt. Das Leitthema der Europäischen Kulturhauptstadt Tartu 2024 lautet "Überlebenskünste". Es soll das Potential dreier Ansätze für die gedeihliche Zukunft Europas verdeutlichen:

  • umweltfreundliche Kultur mit dem Fokus auf echte menschliche Kommunikation,
  • starke Gemeinschaften und essentielle Fähigkeiten für das Leben – und, ja,
  • das Überleben in den kommenden Jahren.

Eines der bemerkenswerten Projekte im Programm der zukünftigen Kulturhauptstadt nennt sich „Curated Biodiversity". Es fördert den Umweltschutz in und um Tartu, indem es die Artenvielfalt in Parks und Grünanlagen erhöht und dort mehr Aktivitäten für alle Generationen anbietet.


Kultur auch in den "grünen Lungen" der Stadt

Foto: Uku Peterson, Visit Estonia


Das Projekt sucht nach einer Lösung für Umweltprobleme für europäische Städte, von denen natürlich auch Tartu nicht verschont ist. Heutzutage wird die städtische Flora aufgrund einer starren und überkommenen Praxis und entlang entsprechender gesetzlicher Regelungen übermäßig gepflegt. Durch nicht sachgemäße Gestaltungsschemata, eine „optimierte" Artenauswahl und extensives Mähen fehlt unseren Grünflächen die dringend benötigte Diversität.

Die Erhaltung und Wiederherstellung der Artenvielfalt ist ein wichtiger Aspekt in der Überlebensstrategie der Menschheit. Besonders wichtig ist dies in Städten, in denen ein solches Vorgehen sogar dazu beiträgt, den Klimawandel zu bremsen.


Erleben Sie das alternative Tartu

Tartu ist voll von freundlichen, kreativen, jungen und jung gebliebenen Menschen, denen ihre Umwelt am Herzen liegt. Einen grünen Urlaub in Tartu zu verbringen, heißt einzutauchen in das kulturelle Erbe der Stadt, die lokale Architektur zu bewundern, Museen und Festivals zu besuchen und in den zahlreichen „grünen Lungen" spazieren zu gehen.


Fortbewegung

Im Prinzip geht mit dem Fahrrad in Tartu alles

Foto: Mana Kaasik, Visit Estonia


Tartu ist in Bezug auf den städtischen Raum ziemlich kompakt, was es zu einem großartigen Ort für Fußgänger und Radfahrer macht. Bei Ihrem grünen Urlaub in Tartu ist es einfach, umweltfreundliche Verkehrsmittel wie die mit Biogas betriebenen Busse des ÖPNV oder ein Fahrrad des stadteigenen „Smart Bike"-Verleihsystems zu nutzen. Letzteres verfügt über 69 in der ganzen Stadt verteilte Stationen mit rund 750 Fahrrädern, von denen etwa 500 E-Bikes sind. Dieses Bike-Share-Programm hat Tartu im Jahr 2021 den zweiten Platz unter den weltweiten Grünen Reisezielen in der Kategorie „Klima und Umwelt" eingetragen.


Kulturelles Erbe

Tartu ist bekannt als das kulturelle und intellektuelle Zentrum Estlands. Viele historisch und kulturell wichtige Wegmarken der estnischen Geschichte wurden in Tartu initiiert, darunter auch Institutionen, die sich in sicht- und besuchbaren Gebäuden inkarniert haben, wie die Tartuer Universität (mit ihrem Eröffnungsjahr 1632 eine der ältesten Nordeuropas), die heute zu den besten 3% der Universitäten der Welt zählt. Oder das Nationaltheater von 1870. Auch das erste Liederfestival Estlands – Auftakt für eine historisch einmalige, immens wichtige und bis heute gelebte Tradition – fand 1869 in Tartu statt. Und hier befindet sich auch das Estnische Nationalmuseum, das Zentrum des Kultur-Erbes Estlands.


Das estnische Nationalmuseum

Schon architektonisch jeden Besuch wert. Das Gebäude wurde in die Flucht einer Landebahn der ehemaligen sowjetischen Militärbasis gebaut.

Foto: Tarmo Haud, Visit Estonia


Vielfältige Architektur

Tartu ist sehr vielfältig, was die Architektur und den Charakter der einzelnen Stadtteile angeht. Da ist die historische und majestätische Altstadt, Annelinn, die hauptsächlich aus 5- und 9-stöckigen Wohnhäusern aus der Sowjetzeit besteht, sowie die Holzhaus-Viertel Karlova und Supilinn (Suppenstadt), die einst Arbeiterquartiere waren und heute die beiden angesagtesten Wohnbezirke der Stadt sind.


Farbenfrohe Straßenkunst

Es gibt nicht sehr viele Städte in Europa, in denen Straßenkunst in Zusammenarbeit mit den städtischen Behörden entsteht, aber in Tartu ist das der Fall. Die Stadt ist wie eine Leinwand, auf der mittels Street-Art diverse Geschichten erzählt werden. In vielen Stadtteilen gibt es verschiedene bunte und fantasievolle Straßenkunstwerke.


Bemalte Fassade in der Suppenstadt

Foto: Felix Hau, Visit Estonia


Im Rahmen des SmartEnCity-Projekts beispielsweise wurden 60er-Jahre-Wohnblocks in energieeffiziente und umweltfreundliche Wohnhäuser umgewandelt, die so genannten "Smartovkas". Neben der Renovierung erhielten die Gebäude ein optisch attraktives Erscheinungsbild, um einen einzigartigen, von Kunst geprägten Stadtraum im Zentrum von Tartu zu schaffen, der das Wohnumfeld fröhlicher und lebendiger machen sollte und das auch tatsächlich tut.


Während einer Street-Art-Entdeckungstour kann man eine Vielzahl von Kunstwerken, Graffitis und anderen Wandmalereien bewundern.


Lokale Feste

In verschiedenen Bezirken der Stadt finden regelmäßig Stadtteilfeste statt, die das Leben, die Entwicklungen und die Kunst des jeweiligen Viertels und seiner Bewohner präsentieren. Auch die alten Holzhaus-Kieze Supilinn und Karlova sowie das neuere Projekt Aparaaditehas – ein nach dem Vorbild des Tallinner Teliskivi als Kreativzentrum gestaltetes ehemaliges Fabrikgelände – sind kulturelle Stätten, die mit Geschichte und CharakterTartus vertraut machen. Ihnen allen wohnt ein ganz spezieller Zauber inne – ein Flair, das nur Tartu bietet.


Kultureller Hotspot

Viele kreative Unternehmer, Künstler, Designer – und die Fabrikkatze Johannes Gutenberg! – haben auf dem alten Fabrikgelände Aparaaditehas ihr Zuhause gefunden. Die Hochzeit von industriellem Design und Hipster-Vibes haben Design- und Kunstläden, eine einzigartige und gemütliche Buchhandlung, coole Restaurants, Galerien und mehrere Veranstaltungsorte hervorgebracht.


Der Tartuer Kreativcampus "Aparaaditehas"

Foto: Riina Varol, Visit Estonia


Zum Beispiel gibt es eine Gemeinschaftswerkstatt namens Paranduskelder (direkt übersetzt würde das "Reparaturkeller" heißen), der Wert auf Recycling und umweltfreundliche Praktiken legt und Workshops und Schulungen anbietet sowie Veranstaltungen organisiert, bei denen die Leute jeden Gegenstand reparieren können, den sie brauchen, egal ob es sich um einen Koffer oder eine Computermaus handelt.

Das benachbarte Gebäude beherbergt das TYPA Druck- und Papierkunst-Museum. Hier kann man verfolgen, wie Papier hergestellt wird und außerdem Papierskulpturen, historische Druckmaschinen, Holz- und Bleischriften bewundern sowie eine Vielzahl von thematischen und temporären Ausstellungen besuchen.


Die Straße an der Uferpromenade des Emajõgi

Im Jahr 2020 war diese prominente Straße in Tartu wochenlang für den Autoverkehr gesperrt. Stattdessen wurde die Promenade zum Begegnungs- und Freizeitzentrum.

Foto: Maanus Kullama, Visit Estonia


Haben Sie Lust bekommen, Tartu zu besuchen? Gut so!
In den folgenden Beiträgen finden Sie weitere Informationen über die grüne Stadt im Süden Estlands:




Zuletzt aktualisiert: 30.04.2021

Thema: Grüner und nachhaltiger Urlaub, Südestland, Geschichte & Kultur