Estland – Land der Hauptstädte

Quelle: Visit Estonia

Estland – Land der Hauptstädte

Land der Hauptstädte? Hat Estland denn nicht nur eine davon, die jeder kennt: Tallinn?
Das kann man so sehen. Aber die Esten sind bekanntlich sehr kreativ und betrachten die Sache deshalb ein bisschen anders.


Estland ist ein kleines Land und es ist dünn besiedelt. Ein Drittel der Bevölkerung lebt in der offiziellen Hauptstadt Tallinn. Die zweitgrößte estnische Stadt, Tartu, ist mit rund 100.000 Einwohnern bereits deutlich kleiner.

Da ist es doch eine schöne Idee, die Besonderheiten der Provinzstädte dadurch zu betonen, dass man ihnen ebenfalls spezifische Hauptstadt-Titel verleiht. Tatsächlich ist es so, dass die Aufzählung aller estnischen Ehrenhauptstädte den Rahmen sprengen würde. So gut wie jede Stadt trägt den Hauptstadt-Titel in einer bestimmten Disziplin. Wir stellen einige vor.


Tallinn – die offizielle Hauptstadt

Tallinn: Blick über die Altstadt

Foto: Visit Estonia


Tallinn ist die offizielle Hauptstadt Estlands. Sie ist Regierungssitz. Außerdem wurde sie 2011 als europäische Kulturhauptstadt und 2015 als europäische Stadt der Bäume ausgezeichnet. Im Jahr 2019 hat Tallinn im Ranking der kultiviertesten Städte Platz 1 in der Region Nordeuropa und Platz 8 für Gesamteuropa erklommen. Ihr gut erhaltener mittelalterlicher Stadtkern zieht alljährlich zahlreiche Touristen an – wobei die Stadt alles andere als mittelalterlich ist. Tallinn verfügt über eine bunte, weltläufige Bevölkerung und eine junge Kreativ- und Startup-Szene. In der Hauptstadt am Meer treffen Tradition und Moderne aufeinander und verbinden sich zu einer faszinierenden Mélange. Auch ein Kurztrip ist unbedingt lohnend! Berlin ist übrigens die deutsche Partnerstadt Tallinns.


Tartu – die Kulturhauptstadt

Tartu: der Rathausplatz

Foto: Visit Estonia

Tartu im Süden Estlands ist die zweitgrößte Stadt des Landes, verfügt über eine der ältesten Universitäten Nordeuropas, ist sehr studentisch geprägt und hat eine lange intellektuelle Tradition. In Estland gilt sie vielen als die eigentliche Kulturhauptstadt des Landes; oft wird Tartu auch als "geistiges Zentrum" Estlands bezeichnet, als Universitäts- und Studentenhauptstadt und als "Stadt der Weisheit". Im Jahr 2024 wird die hübsche Stadt den Titel der europäischen Kulturhauptstadt tragen – neben dem österreichischen Bad Ischl und dem norwegischen Bodø. Auch Tartu unterhält eine Städtepartnerschaft mit einer deutschen Stadt; es ist Lüneburg. Darüber hinaus besteht eine so genannte Städtefreundschaft mit Greifswald.


Narwa – die Herbsthauptstadt

Narwa: Promenade und Burg

Foto: Visit Estonia

Narwa liegt im äußersten Nordosten des Landes und ist Grenzstadt zu Russland. Den Titel der Herbsthauptstadt bekam Narwa erstmals 1999 verliehen. Seit 2009 trägt sie ihn alljährlich. Damit einher geht die symbolische Verpflichtung, die Herbststürme im Land moderat zu halten, die gen Süden ziehenden Vögel sicher auf die Reise zu bringen und die Laune der Menschen trotz der sich ankündigenden kalten Jahreszeit auf einem guten Level zu halten.


Otepää – die Winterhauptstadt

Otepää: Ski und Rodel – gut

Foto: Visit Estonia

Estland ist ein ziemlich flaches Land. Nur im Süden wird es etwas hügeliger und die Region rund um Otepää ist diesbezüglich einsamer Spitzenreiter. Deshalb liegt es nahe, hier die Winterhauptstadt auszurufen, denn alles, was sich während der kalten Jahreszeit auf Skiern und Snowboards fortbewegen will, wird nach Otepää kommen, um Downhill-Feeling zu genießen. Vor Ort trainieren übrigens regelmäßig auch Olympioniken und estnische Profiwintersportler. Es gibt außerdem ein Wintersport-Museum und eine Winterkirche!


Pärnu – die Sommerhauptstadt

Pärnu: Strandleben in der Leichtigkeit des Sommers

Foto: Visit Estonia

Pärnu trägt vermutlich den bekanntesten Ehrenhauptstadt-Titel des Landes, denn die Sommer am Strand der westestnischen Stadt sind famos und sie ist deshalb als Ferienziel in der warmen Jahreszeit sowohl bei Esten als auch bei Estlandbesuchern sehr beliebt. Die estnische Sommerhauptstadt verwandelt sich von Mai bis September in einen ziemlich großen Beach-Club mit Strandbars, Surferboys, Beach-Volleyball und romantischen Sonnenuntergängen. 



Kuressaare – die Hochzeits- und Sonnenhauptstadt

Kuressaare: Hauptstadt der Insel Saaremaa

Foto: Visit Estonia

Saaremaa ist die größte estnische Insel – und die einzige, die über einen echten Hauptort verfügt: Kuressaare. Dabei handelt es sich um ein niedliches und lebendiges Städtchen mit einem wunderschönen Bischofsburg-Gelände. Man findet hier eine kleine "Restaurantmeile" mit sympathischer Gastronomie, viele nette Einkaufsläden (aber auch große Supermärkte) und einen hübschen Strand. In Kuressaare wird überaus gerne geheiratet, was auch daran liegen mag, dass es sich hier um die estnische Stadt mit den meisten Sonnenstunden im Jahr handelt. Und deshalb trägt Kuressaare gleich drei Titel: Hauptstadt der Insel Saaremaa, Hauptstadt der Hochzeiten und Hauptstadt der Sonne. Wenn das kein Grund ist, den pittoresken Inselort zu besuchen!


Weitere Ehrenhauptstädte Estlands

Põltsamaa - die Hauptstadt des Weins
Türi - die Frühlingshauptstadt
Jõgeva - die Hauptstadt des Frostes (bisheriger Rekord: -43,5°C)
Võru - die Hauptstadt der Hitze (bisheriger Rekord: 35,6°C)
Saku - die Hauptstadt des Bieres
Haapsalu - die Hauptstadt des Schlamms
Viljandi - die Hauptstadt der Volksmusik


Zuletzt aktualisiert: 27.01.2020

Thema: Tallinn, Südestland, Westestland, Die Inseln, Nordestland

Lass dich inspirieren