Estlands Eintrittspforten: Flughäfen, Bahnhöfe, Häfen und Grenzübergänge

Quelle: Kaupo Kalda, Visit Tallinn

Estlands Eintrittspforten: Flughäfen, Bahnhöfe, Häfen und Grenzübergänge

Viele Wege führen nach Estland. Ob man mit dem Flugzeug, per Auto oder Bus, via Kreuzfahrtschiff, Fähre und Yacht oder mit dem Zug anreist: Stets kommt man an einem der Orte an, die man als Eintrittspforten des Landes bezeichnen kann. Ein Überblick.


Flughäfen

Der Lennart Meri Flughafen in Tallinn

Beliebtester europäischer Kleinflughafen

Foto: Sven Zacek, Visit Estonia

Ja, Plural! Auch wenn der Lennart-Meri-Flughafen in Tallinn der größte und bekannteste Flughafen Estlands ist und hier die meisten Flugreisenden ankommen, ist er nicht der einzige im Land. Die zweitgrößte estnische Stadt Tartu, das Seebad Pärnu und einige estnische Inseln verfügen ebenfalls über Flughäfen, die regelmäßig oder saisonal von Fluggesellschaften angeflogen werden, allerdings mit eher kleinen Maschinen.

Tallinn: Flughafen Lennart Meri

Hier landen die größeren Maschinen internationaler Fluglinien. Er ist nicht groß, aber das ist eher ein Vorteil: Tallinns internationaler Flughafen ist bei Fluggästen überaus beliebt; er wurde bereits zum besten europäischen Kleinflughafen gekürt. Das liegt zum einen an seiner Überschaubarkeit: Kurze Wege verbinden hier Check-In, Gates, Gastronomie und Geschäfte, Ein- und Ausgang. Es liegt aber auch an seinem Innendesign, das mit den Holzböden, klarer, offener Formgebung und viel Licht das beruhigende und freundliche Flair Skandinaviens ausstrahlt. Es liegt – typisch estnisch! – an den überraschenden Details wie dem unkompliziert zugänglichen freien W-Lan, der Bücherausleihe oder den Spielmöglichkeiten für Kinder. Und es liegt an seiner guten Anbindung an Tallinns Innenstadt: Mit Straßenbahn oder Taxi ist man in 15 Minuten im Zentrum.

Weitere Flughäfen

FinnAir nutzt den Flughafen in Tartu für eine regelmäßige Verbindung nach Helsinki; er liegt etwa 8 Kilometer südlich des Stadtzentrums. Vom Flughafen im Seebad Pärnu bietet die estnische Fluggesellschaft Diamond-Sky OÜ regelmäßige Verbindungen auf die Insel Ruhnu an. Früher wurde von hier aus auch die Insel Kihnu angeflogen. Diese Verbindung wurde jedoch mittlerweile eingestellt; Kihnu ist derzeit nur per (leistungsstarker) Fähre erreichbar. Die estnische Sommerhauptstadt Pärnu will ihren Flughafen in den nächsten Jahren ausbauen und ihn an den internationalen Luftverkehr anbinden.

Der Flughafen von Kuressaare auf der größten estnischen Insel Saaremaa bietet saisonale Verbindungen nach Riga (Lettland), Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden) an. Außerdem kann man von hier ebenfalls auf die Insel Ruhnu und natürlich in die Hauptstadt Tallinn fliegen. Letzteres ist auch vom Flughafen Kärdla auf der Insel Hiiumaa möglich.


Bahnhöfe

Der Baltische Bahnhof in Tallinn

Foto: Go Hotel Shnelli, Visit Estonia

Das Schienennetz in Estland ist nicht sonderlich verzweigt. Aber die wichtigsten Routen stehen und man kann auf diesen Strecken kommod per Zug reisen. Und auch mit komfortablen Überlandbussen kommt man sicher, schnell und bequem von A nach B.

Zug-Bahnhöfe

Dreh- und Angelpunkt des Bahnverkehrs in Estland ist der Baltische Bahnhof in der Hauptstadt Tallinn. Zentral zwischen der historischen Altstadt und dem Szenebezirk Kalamaja gelegen, bietet er schienenaffinen Reisenden eine gute Auswahl an Destinationen in östlicher (Rakvere, Narwa) und südlicher (Viljandi, Tartu, Valga) Richtung. Natürlich ist der Baltische Bahnhof an den Tallinner ÖPNV angebunden; auch Straßenbahnen verkehren hier. Und mit dem Balti Jaam Turg – dem Markt am Baltischen Bahnhof – bietet dieser Verkehrsknotenpunkt auch eine schöne Möglichkeit, sich etwaige Wartezeit sehr angenehm zu vertreiben.

Die Mitnahme von Fahrrädern in den Zügen ist möglich, sofern Platz vorhanden ist. Der wichtigste Betreiber von Personenzügen in Estland ist Elron. Auf dessen Website kann man Fahrpläne einsehen und Tickets kaufen.

Lange in Planung und hoffentlich bald zur Gänze fertig ist die Rail Baltica, die dann durch Anbindung an den Rest Europas an der polnischen Grenze auch komfortable Zugreisen ohne fünfmaliges Umsteigen von Deutschland nach Estland ermöglichen wird.

P.S.: Der schönste Bahnhof Estlands findet sich übrigens in der Küstenstadt Haapsalu. Es ist der alte Zarenbahnhof, der zum größten Teil aus Holz errichtet wurde und mit einem 216 Meter langen, überdachten Bahnsteig gesegnet ist. Dummerweise verkehren hier derzeit keine Züge mehr (was die Einwohner Haapsalus seit Jahren lautstark anprangern). Eine Besichtigung lohnt sich trotzdem!

Bus-Bahnhöfe

Tallinna Bussijaam ist der Hauptbusbahnhof von Tallinn. Von hier aus können Sie nach ganz Estland und sogar in andere Teile Europas reisen, z. B. nach Riga, St. Petersburg und Vilnius.

Beliebte inner-estnische Busverbindungen von Tallinn aus sind die nach Pärnu, Haapsalu, Tartu, Narwa und Kuressaare auf der Insel Saaremaa.

In Estland gibt es verschiedene Busunternehmen, die günstige Reisen in komfortablen Überlandbussen anbieten. Die größten, auch international verkehrenden sind:

Auf den verlinkten Websites finden sich Strecken, Fahrpläne, die Möglichkeit zum Ticketkauf und weitere Informationen.

Das Unternehmen Cargobus betreibt eine übergreifende und umfassende Website für Busreisen in Estland mit vielen verschiedenen Anbietern. Hier können ebenfalls Strecken und Fahrpläne eingesehen und Tickets gekauft werden.


Häfen

Port of Tallinn – Kreuzfahrt- und Fährhafen

Auch im Winter schön – und betriebsam

Foto: Kaupo Kalda, Visit Tallinn

Vor allem in der Sommersaison strömen täglich Tausende Kreuzfahrttouristen durch die Tallinner Altstadt. Sie landen am Kreuzfahrthafen an, der Teil der großen Hafenanlage Port of Tallinn im Norden der Hauptstadt ist. Geichzeitig ist das der große Fährhafen der Stadt. Fährhäfen gibt es auch noch andernorts im inselreichen Estland. Und – last but not least – es warten viele kleine Marinas auf Gäste mit eigenem Boot.

Kreuzfahrthafen in Tallinn

Zwei lange Piere in der Cruising Area stehen hier für die Riesen der Meere zu Verfügung. Und es gibt auf dem Hafengelände, wenige Schritte vom Kreuzfahrtterminal entfernt, zwei Highlights: den Hafenmarkt, in dem man allerlei Leckereien, aber auch Handwerkskunst und andere Souvenirs erstehen kann und die Sommerterrasse, in der man in gediegenem skandinavischen Ambiente bei angenehmer Hintergrundmusik und schöner Aussicht auf den Hafenbetrieb zum Beispiel einen leckere Cocktail genießen kann.

Fährhäfen

Unmittelbar neben dem Tallinner Kreuzfahrthafen liegt der Fährhafen. Hier kommen mehrmals täglich Fähren aus Helsinki und Stockholm an. Übrigens: Man kann auch von Deutschland per Fähre nach Tallinn gelangen; die Verbindung von Travemünde nach Helsinki und dann von dort über den finnischen Meerbusen nach Tallinn ist eine echte Alternative zur Flug- oder Autoreise – vor allem für Familien mit Kindern. Weitere Informationen und Fahrpläne finden sich auf der Website des Tallinner Hafens.

Weitere wichtige Fährhäfen liegen im Westen Estlands. Wer die estnischen Inseln besuchen möchte, wird meist mit der Fähre übersetzen. Zu nennen sind hier vor allem drei Verbindungen:

  • VirtsuKuivastu (für den Inselurlaub auf Muhu und Saaremaa),
  • Rohuküla – Heltermaa (für den Inselurlaub auf Hiiumaa)
  • MunalaiuKihnu (für einen Besuch im letzten Matriarchats Europas). Der Fährhafen Munalaiu liegt in der Nähe Pärnus; es verkehren Busse.

Informationen zu Fährverbindungen und die Möglichkeit zum Ticketkauf gibt es auf den Websites der Fähren-Betreiber:

  • Praamid (Strecken Virtsu – Kuivastu und Rohuküla – Heltermaa)
  • Kihnu Veeteed (Strecke Munalaiu – Kihnu)

Yachthäfen

Wer zu den überaus glücklichen Menschen zählt, die mit dem eigenen Boot über die Meere schippern, wird sich über Estland freuen! Es gibt sowohl entlang der Festlandküste als auch auf den Inseln etliche kleine entzückende Yachthäfen. In den vergangenen Jahren wurden viele der bestehenden sorgsam modernisiert und neue kamen hinzu. So gut wie überall findet man den üblichen Service und hier und dort auch ein ausgezeichnetes Hafenrestaurant.


Grenzübergänge

Mit Auto oder Wohnmobil unterwegs

Zwischen Lettland und Estland gibt es zahlreiche Grenzübergänge.

Foto: Taaniel Maleus, Visit Estonia

Estland grenzt auf dem Land nur an zwei Staaten: an Lettland im Süden und an Russland im Osten. Wer Estland mit dem eigenen Auto bereist, wird von Deutschland, der Schweiz und Österreich aus meist den Weg über Lettland wählen.

Estland – Lettland

Lettland und Estland sind seit 2007 Mitglied des Schengenraumes und gehören somit beide der EU an. An der Grenze zwischen den beiden Staaten finden regulär keine Kontrollen mehr statt und es sind auch keine Grenzposten mehr vorhanden. Theoretisch kann man also an jeder beliebigen Stelle der langen Landgrenze (339 km) von einem Land ins andere wechseln. De facto gibt es natürlich vor allem dort Grenzübertritte, wo es frequentierte Verbindungsstraßen gibt.
Eine Besonderheit stellt die estnisch-lettische Grenze in Valga dar, denn sie verläuft mitten durch die Stadt, die auf lettischer Seite Valka heißt.

Estland – Russland

Anders sieht es bei Reisen von Estland nach Russland und umgekehrt aus. Hier gibt es nur drei offizielle Grenzübergänge mit Passkontrolle: einen im Norden des Peipus-Sees (Narwa – Ivangorod) und zwei im Süden des Peipus-Sees (Koidula – Kunichina Gora und Luhamaa – Shumilkino).

Interessant zu wissen: Für russische und estnische Einwohner der Grenzstädte gibt es in Narwa einen eigenen Grenzübergang.


Auf welchem Weg Sie auch immer anreisen: Herzlich willkommen in Estland!

Zuletzt aktualisiert: 15.10.2021

Thema: Tallinn, Südestland, Westestland, Die Inseln, Nordestland