Neue Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele 2018

Quelle: Mariann Liimal, Visit Estonia

Neue Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele 2018

Estland ist beliebt für seine abwechslungsreiche Natur mit Wäldern, Moorlandschaften, Seen, Inseln und der vielgestaltigen Ostseeküste. Kultur-Urlauber zieht es vor allem in die Altstadt von Tallinn oder in diejenige von Tartu. Das kleine Land mit seinen nur 1,3 Millionen Einwohnern hat aber noch viel mehr zu bieten. 

Die Palette der Ausflugsziele reicht von historischen Sehenswürdigkeiten über zahlreiche Museen bis hin zu modernen Vergnügungsparks. Estland verfügt über 250 Museen. Das ist die höchste Museumsdichte pro 100.000 Einwohner in Europa. Und trotzdem finden die Esten, dass das alles nicht genug ist und ergänzen das Angebot immer weiter.

Hier haben wir die wichtigsten neuen Attraktionen des Jahres 2018 zusammengestellt.


Der Leuchtturm von Sõrve

Er liegt auf dem äußersten Südzipfel der Insel Saaremaa und wurde im Juni wieder für Besucher geöffnet. 248 Stufen führen auf die Aussichtsplattform. Von hier aus hat man einen großartigen Ausblick auf die Ostsee und bei gutem Wetter kann man die Küste Lettlands erspähen. An den Leuchtturm ist seit dem Jahr 2013 ein Besucherzentrum angeschlossen, in dem man sich u.a. einen Überblick über die 20 wichtigsten Leuchttürme Estlands verschaffen kann.


Die Bischofsburg in Vastseliina

Besucherzentrum der Burg Vastseliina

Foto: Erakogu, VisitEstonia

Im Jahr 1353 wurde der Bischofssitz von Papst Innocentius VI. zum heiligen Ort erklärt. Bis weit ins 16. Jahrhundert hinein war die Burg daraufhin Pilgerstätte. Heute können Besucher die Burgruinen besichtigen und dabei einen Hauch von Mittelalter schnuppern. Im Erlebniszentrum können spezielle Führungen und Workshops gebucht werden.


T1 Riesenrad und Super-Sky Park

Das Riesenrad auf dem Tallinner Einkaufszentrum T1

Foto: Taevapark, VisitEstonia

Im Oktober 2018 öffnet der Super Skypark in Tallinn seine Tore. Er befindet sich im Dachgeschoss des Einkaufszentrums „T1" und wird der größte Familien-Vergnügungspark der Region werden – mit Innen- und Außenbereichen, einem 4D-Kino, dem größten Trampolin-Zentrum Europas, einem Kletterpark und dem Aussichts-Riesenrad auf dem Dach des Gebäudes. Aus einer Höhe von maximal 120 Metern – dem Scheitelpunkt des Riesenrades – wird man einen unvergleichlichen Blick über Tallinn, den Ülemiste-See und den Flughafen der Hauptstadt haben. Und das dank der geschlossenen Gondeln bei jedem Wetter.


Das Arvo Pärt-Zentrum

Ebenfalls im Oktober wird das Arvo Pärt-Zentrum in Laulasmaa an der Bucht von Lahepere rund 50 Kilometer westlich von Tallinn eröffnet. Der 1935 im estnischen Paide geborene Arvo Pärt ist unbestritten der bekannteste klassische Komponist unserer Zeit. Das ihm zu Ehren gebaute Zentrum verfügt über eine einzigartige Architektur, die sich harmonisch in die natürliche Umgebung Laulasmaas einfügt. Musikliebhabern und natürlich insbesondere Arvo Pärt-Fans wird hier ein tiefer Einblick in Werk und Biographie des Komponisten gewährt. Es werden wechselnde Ausstellungen, Filme, Führungen und abendliche Gespräche angeboten.


Neue Attraktionen im Abenteuerpark von Kiviõli

Der Osten Estlands ist von Industrieruinen und den Überresten ehemaliger Bergwerke aus Sowjetzeiten geprägt. Auf einer einstigen Abraumhalde bei Kiviõli ist in den vergangenen Jahren ein Familien-Freizeitpark entstanden, der stetig erweitert wird. Auch in diesem Jahr wurden etliche neue Attraktionen ergänzt. Der Park eignet sich für einen mehrstündigen Ausflug mit der ganzen Familie; vor allem Kinder – kleine wie große – werden hier ihre Freude haben. Mit echten Minibaggern kann man beispielsweise Steine aus der Erde graben. Man kann Boot fahren und den hölzernen Kletterpark bezwingen. Die alte Halde selbst dient im Sommer als Gelände für Seifenkisten-Abfahrten, Bergtouren mit Motor-Buggies und als Start für eine rasante Zip-Line-Fahrt. Im Winter kann man hier snowboarden.


Das „Motorzentrum" von Lange

Im Vordergrund die Kartbahn, hinten die Motocross-Strecken

Foto: Lange Motokeskus, VisitEstonia

Rund 10 Kilometer von Tartu entfernt und in direkter Nachbarschaft des estnischen Luftfahrt-Museums wurde im April dieses Jahres das "Motorzentrum" eröffnet. Hier gibt es jede Menge ausgereifter Motocross-Strecken und eine der längsten Kart-Bahnen Estlands. Sie eignet sich aufgrund des Zeitnahme- und Ampelsystems auch für Profis und Wettkämpfe. Die Strecke ist beleuchtet und kann also im Dunkeln befahren werden. Neben den Einer-Karts gibt es solche mit zwei Sitzplätzen. Die Motocross-Strecken haben internationales Meisterschafts-Niveau. Für Kinder und KTM-Anfänger steht eine spezielle Bahn zu Verfügung.


Der Rallye-Park von Laitse

Eine halbe Autostunde südwestlich der Hauptstadt Tallinn befindet sich der Rallye-Park von Laitse. Mit echten Lada- und BMW-Rallye-Autos – wahlweise auch mit dem eigenen Wagen – können Besucher sich hier auf der 2,3 Kilometer langen Strecke in rasanter Fahrt bei wechselndem Bodenbelag (Asphalt und Kies) üben. Für Gruppen werden Wettkampffahrten mit 2 oder 5 Autos angeboten. Man kann auch Karts und einen UAZ-Offroader aus russischer Produktion testen. Auf dem Gelände werden außerdem Oldtimer ausgestellt, die von den Besuchern für gepflegte Ausfahrten auch angemietet werden können.

Lass dich inspirieren